Famulatur

Die Famulatur hat den Zweck, die Studierenden mit der ärztlichen  Patientenversorgung in Einrichtungen der ambulanten und stationären Krankenversorgung vertraut zu machen:

D.h. die Famulatur muss zwingend einen unmittelbaren Krankenversorgungsbezug haben, also gundsätzlich im Bereich der kurativen Medizin erfolgen. Die Ableistung an klinisch-theoretischen Instituten ist damit ausgeschlossen.

Famulaturförderungen

positiv (RGB)

Bis zu 850 Euro pro Famulatur: die Famulaturförderung der KVB

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) fördert Famulaturen im Rahmen des Studiums der Humanmedizin in ländlichen Regionen Bayerns. Jeder Famulus erhält 500 € für eine erfolgreich absolvierte Famulatur.

Was bedeutet „ländliche Region“?

Bei hausärztlichen Famulaturen darf die Gemeinde, in der die Praxis angesiedelt ist, maximal 20.000 Einwohner haben, bei fachärztlichen Famulaturen höchstens 40.000 Einwohner.
Wenn sich die gastgebende Praxis in einem Gebiet befindet, in dem für die jeweilige Fachgruppe eine drohende Unterversorgung oder Unterversorgung herrscht, kommen weitere 100 € bzw. 200 € hinzu. Ist der Praxisstandort mehr als 60 Fahrtkilometer vom nächsten Universitätsstandort für Humanmedizin (Augsburg zählt bereits als Universitätsstandort) entfernt, gibt es zudem einen Entfernungszuschlag von 150 €. Die Gesamtförderung kann sich also auf maximal 850 € addieren.

Weitere Informationen & Bewerbung

Interessiert? Dann einfach das zweiseitige Bewerbungsformular der KVB ausfüllen und zurückfaxen. Eine Bewerbung ist frühestens vier Wochen vor Beginn und spätestens vier Wochen nach Ende der Famulatur möglich. Alle Details zur Bewerbung sowie das Formular finden Sie auf der Internetseite der KVB unter https://www.kvb.de/nachwuchs/studium/famulatur/

Famulaturangebote

MEDZINISCHES PRAKTIKUM IM GANGESDELTA

Die Sunderbans sind ein riesiges Sumpf- und Mangrovenwaldgebiet im südlichsten Teil des indischen Bundesstaates West Bengal. In den Sunderbans leben ~6 Millionen Menschen in grosser Armut und ohne medizinische Anbindung. Die medizinischen Herausforderungen bestehen in schlechter Hygiene, schlechter Trinkwasserqualität, weiter Verbreitung der Tuberkulose, und Erkrankungen der Atemwege und Augen.
Die gemeinnützige indische Organisation Southern Health Improvement Samity (SHIS) unterstützt seit 1979 die benachteiligte Bevölkerung in den Sunderbans und dem Rest von West Bengal. Mehr Infos unter : www.shisindia.org MA Wohab, der Direktor von SHIS ist sehr dankbar für jeden deutschen Medizinstudenten, der/die seine/ihre Hilfe anbieten möchte. Sein Motto dabei ist „Seeing is believing“. Als Medizinstudent/in kannst du hier vor Ort in den Sunderbans wertvolle Hilfe leisten mit :
  • Assistenz bei „Pop-Up Clinics“ auf den vielen Inseln der Sunderbans
  • Assistenz bei Röntgenaufnahmen, Blutentnahmen, und Augenoperationen
  • Basisschulungen zu Hygiene, Tuberkuloseprävention in Schulen
  • Assistenz bei Augenscreening, Tuberkulosescreening in den Sunderbans und den Slums von Kalkutta

 

VORRAUSSETZUNGEN
Du solltest Basisfertigkeiten der Auskultation, EKG Interpretation, Röntgeninterpretation beherrschen, sowie Basiskenntnisse über Diagnostik und Therapie der Tuberkulose, Asthma, Katarakt, und Glaukom haben. Ausserdem solltest du bereit dafür sein für einige Wochen auf minimalstem Lebensstandard zu leben.
 .
TERMINE 2019
  • 11.02.2019-24.03.2019 ; 18.03.2019-28.04.2019 ; 22.04.2019-02.06.2019 ; 27.05.2019-07.07.2019 ; 01.07.2019-11.08.2019  ; 05.08.2019-15.09.2019 ; 09.09.2019-20.10.2019 ; 14.10.2019-24.11.2019 ; 18.11.2019-29.12.2019
Ein Praktikum bei SHIS in Indien dauert immer 6 Wochen. Die An-/Abreise nach/von Kalkutta erfolgt auf eigene Kosten. Vor Ort ist ausreichend Essen und eine hygienische Unterkunft mit fliessendem Wasser und gesundem Trinkwasser inklusive.
Eine Website mit ausführlichen Infos über das Famulatur-Angebot findet ihr hier: https://shis.gerritkeferstein.com/
Bei Interesse bitte Bewerbung inkl. Lebenslauf und Motivationsschreiben an : gerrit.keferstein@gmail.com