Stipendien – speziell für Mediziner

 

Liebe Studierende, hier findet ihr alle Stipendien-Angebote, die uns als Fachschaft erreichen. Wir bemühen uns die Anzeigen immer weiter zu ergänzen.

Für die Inhalte ist der jeweilige Verfasser verantwortlich. Wir übernehmen hierfür keine Haftung. Wir behalten uns das Recht vor ohne Angaben von Gründen die Einträge zu löschen. Bei etwaigen Beanstandungen zu den Anzeigen, für Anfragen oder weitere Ergänzungen wenden Sie sich bitte unter homepage@fachschaft-medizin.de an uns.

Eure Fachschaft (Breite-Liste Gesundheit)

P.S.: Eine gute Zusammenfassung findet Ihr auch unter https://www.praktischarzt.de/blog/medizin-stipendium/

Stipendien für Doktorarbeiten

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung verlängert aufgrund von Corona bedingten Einschränkungen die Bewerbungsfrist für das ZNS Doktorandenstipendium und den Hannelore Kohl Förderpreis bis zum 31.12.2020

Unfallbedingte Hirnverletzungen verändern das Leben der Betroffenen und ihrer Familien dramatisch. Die Erforschung und Behandlung der Verletzung ist ebenso wie die anschließende Rehabilitation für Wissenschaftler und Ärzte eine große Herausforderung. Denn mit dem Gehirn steht das komplexeste menschliche Organ, der Sitz unserer Persönlichkeit und unserer Existenz, im Mittelpunkt.
Die Förderung der neurowissenschaftlichen Forschung hat bei der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung eine lange Tradition: Seit der Gründung wurden allein in diesem Bereich rund 170 Projekte aus Spendenmitteln finanziert.

ZNS Doktorandenstipendium

Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung fördert im Rahmen eines Stipendiums eine Doktorarbeit auf dem Gebiet der Neurowissenschaften mit dem Schwerpunkt Schädelhirntrauma. Gefördert werden klinische, klinisch-experimentelle und experimentelle Arbeiten. Für das Stipendium sind insgesamt 10.000 Euro vorgesehen, die Auszahlung erfolgt monatlich. Die Förderlaufzeit beträgt 12 Monate.
Die Bewerbungsfrist wurde aufgrund von aktuellen Corona bedingten Einschränkungen bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Beginn der Stipendien ist der 1. April 2021. Die feierliche Übergabe ist im Rahmen des 14. Nachsorgekongresses im Sommer 2021 in Dresden vorgesehen.

Hannelore Kohl Förderpreis 2021

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird für eine Publikation von hoher wissenschaftlicher Qualität als Auszeichnung für hervorragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses (unter 35 Jahren bei Einreichung) vergeben.
Originalarbeiten aus den Bereichen der klinischen und experimentellen Forschung zu folgenden Schwerpunktthemen werden berücksichtigt:

  1. Diagnostische und therapeutische Verfahren in der Neurorehabilitation Schädelhirnverletzter,
  2. Neuroplastizität als Grundlage der Erholung nach Hirnschädigung,
  3. Prävention von Schädelhirnverletzungen,
  4. Versorgungsforschung zur Lage von Menschen mit Schädelhirntraumen.

Es können dabei experimentelle und klinische Arbeiten gleichermaßen berücksichtigt werden.
Die Bewerbungsfrist wurde aufgrund von aktuellen Corona bedingten Einschränkungen verlängert. Die Arbeiten müssen bis zum 31. Dezember 2020 eingereicht werden. Die Publikationen dürfen bei der Einreichung nicht älter als zwei Jahre, weder anderweitig schon ausgezeichnet noch für eine Preisvergabe eingereicht worden sein.

Kontakt

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung
Nicola Jung
Fontainengraben 148, 53123 Bonn
Tel. 0228 97845-0
E-Mail: n.jung@hannelore-kohl-stiftung.de

Weiterführende Links

Download Ausschreibung Hannelore Kohl Förderpreis als pdf
Download Ausschreibung ZNS Doktorandenstipendien als pdf
Informationen zur Forschungsförderung der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung


Unfallbedingte Hirnverletzungen verändern das Leben der Betroffenen und ihrer Familien dramatisch. Die Erforschung und Behandlung der Verletzung ist ebenso wie die anschließende Rehabilitation für Wissenschaftler und Ärzte eine große Herausforderung. Denn mit dem Gehirn steht das komplexeste menschliche Organ, der Sitz unserer Persönlichkeit und unserer Existenz, im Mittelpunkt.
Die Förderung der neurowissenschaftlichen Forschung hat bei der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung eine lange Tradition: Seit der Gründung wurden allein in diesem Bereich rund 170 Projekte aus Spendenmitteln finanziert.

ZNS DoktorandenstipendiumDie ZNS – Hannelore Kohl Stiftung fördert im Rahmen eines Stipendiums eine Doktorarbeit auf dem Gebiet der Neurowissenschaften mit dem Schwerpunkt Schädelhirntrauma. Gefördert werden klinische, klinisch-experimentelle und experimentelle Arbeiten. Für das Stipendium sind insgesamt 10.000 Euro vorgesehen, die Auszahlung erfolgt monatlich. Die Förderlaufzeit beträgt 12 Monate.
Die Bewerbungsfrist wurde aufgrund von aktuellen Corona bedingten Einschränkungen bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Beginn der Stipendien ist der 1. April 2021. Die feierliche Übergabe ist im Rahmen des 14. Nachsorgekongresses im Sommer 2021 in Dresden vorgesehen.

Hannelore Kohl Förderpreis 2021

Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird für eine Publikation von hoher wissenschaftlicher Qualität als Auszeichnung für hervorragende Leistungen des wissenschaftlichen Nachwuchses (unter 35 Jahren bei Einreichung) vergeben.
Originalarbeiten aus den Bereichen der klinischen und experimentellen Forschung zu folgenden Schwerpunktthemen werden berücksichtigt:

  1. Diagnostische und therapeutische Verfahren in der Neurorehabilitation Schädelhirnverletzter,
  2. Neuroplastizität als Grundlage der Erholung nach Hirnschädigung,
  3. Prävention von Schädelhirnverletzungen,
  4. Versorgungsforschung zur Lage von Menschen mit Schädelhirntraumen.

Es können dabei experimentelle und klinische Arbeiten gleichermaßen berücksichtigt werden.
Die Bewerbungsfrist wurde aufgrund von aktuellen Corona bedingten Einschränkungen verlängert. Die Arbeiten müssen bis zum 31. Dezember 2020 eingereicht werden. Die Publikationen dürfen bei der Einreichung nicht älter als zwei Jahre, weder anderweitig schon ausgezeichnet noch für eine Preisvergabe eingereicht worden sein.


Kontakt

ZNS – Hannelore Kohl Stiftung
Nicola Jung
Fontainengraben 148, 53123 Bonn
Tel. 0228 97845-0
E-Mail: n.jung@hannelore-kohl-stiftung.de


Weiterführende Links

Download Ausschreibung Hannelore Kohl Förderpreis als pdf
Download Ausschreibung ZNS Doktorandenstipendien als pdf
Informationen zur Forschungsförderung der ZNS – Hannelore Kohl Stiftung


Die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung für Verletzte mit Schäden des Zentralen Nervensystems mit Sitz in Bonn wurde 1983 von Frau Dr. med. h.c. Hannelore Kohl ins Leben gerufen. Die Stiftung unterhält einen Beratungs- und Informationsdienst für Schädelhirnverletzte und deren Angehörige, unterstützt bei der Suche nach geeigneten Rehabilitationseinrichtungen und fördert die wissenschaftliche Forschung auf dem Gebiet der Neurologischen Rehabilitation. Sie engagiert sich in der Präventionsarbeit für Unfallverhütung. Bis heute konnten über 31 Mio. Euro aus Spendenmitteln für über 675 Projekte an Kliniken, Institutionen und Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland weitergegeben werden.

Mit dem renommierten Preis zeichnet die ZNS – Hannelore Kohl Stiftung Nachwuchswissenschaftler unter 35 Jahren für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet der Rehabilitation Hirnverletzter aus. Der Förderpreis ist mit 10.000 Euro dotiert und dient damit als Anreiz, die Heilungschancen von Menschen mit erworbenen Hirnschädigungen zu verbessern. Den Preisträgern bietet er die Chance, Kontakte zu knüpfen und Geldgeber für Forschungsprojekte zu finden.

weitere Informationen findet Ihr unter: https://hannelore-kohl-stiftung.de/projektfoerderung/beantragung-von-foerdermitteln/foerderkriterien/

Beispielhaft sind hier die Flyer aus dem Jahr 2018 hochgeladen, die Rahmenbedingungen bleiben jedoch bisher ähnlich:

Foerderpreis2018

2018_Plakat_Doktorandenstipendien

Die Stiftung vergibt ein Stipendium für Studierende der Medizin oder angrenzender Wissenschaften, die zu einem arbeitsmedizinischen Thema
promovieren wollen. Das Stipendium wird jeweils zum 1.4. und 1.10. eines jeden Jahres ausgeschrieben.

Stipendien mit Arbeits-Verpflichtung

medbo Medizinstipendium

mehr unter: https://www.medbo.de/medizinstipendium/
Medizinstudenten mit Köpfchen und Herz für die Erwachsenen- sowie Kinder- und Jugendpsychiatrie gesucht!

Sie möchten finanziell unabhängig und sorgenfrei ihr Medizin-Studium absolvieren, sich aber nicht langfristig binden?

Von praxisnaher Begleitung, fachlichem Mentoring und einem beruflichen Netzwerk profitieren?

Frühzeitig die Perspektive auf einen sicheren Arbeitsplatz und eine qualifizierte Fachweiterbildung in der Oberpfalz erhalten?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Als einer der größten Arbeitgeber der Region und als Experte für seelische und neurologische Gesundheit engagieren wir uns mit Pflegepraktikum, Famulatur und dem Praktischen Jahr (PJ) bereits seit vielen Jahren in der Ausbildung ärztlichen Nachwuchses u.a. in den Fachgebieten Kindern- und Jugendpsychiatrie und Psychiatrie. Der Wissens- und Erfahrungstransfer zwischen Praxis, Forschung und Lehre sind uns daher ein Anliegen.

 

Mit dem medbo Stipendium möchten wir Stipendiaten finanziell und ideell fördern und ihnen die Psychiatrie näher bringen.

Wir tragen die Verantwortung für die Gesundheitsregion Oberpfalz. Deswegen ist vorgesehen, dass Sie nach Ihrem Studium als Arzt in Weiterbildung 18 Monate an den medbo Standorten Amberg, Cham, Weiden oder Wöllershof arbeiten und lernen. Im Anschluss ist eine Rotation nach Regensburg möglich.

 

Finanzielle Förderung

  • 400 € pro Monat ab bestandenem 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (Physikum) bis zur Approbation (innerhalb der Regelstudienzeit) 
  • Möglichkeit zu Famulatur und PJ 
  • Auf Wunsch bezahlte Tätigkeit während der Semesterferien 
  • nach Ihrer Approbation: Assistenzarztstelle zur fachärztlichen Weiterbildung mit Bindung für 18 Monate

 

Ideelle Förderung

  • Betreuung durch einen persönlichen Mentor und fachliche Begleitung durch den Chefarzt 
  • Kostenfreie Teilnahme an 2 Fort-/Weiterbildungen pro Semester an unserem Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) 
  • Hilfe bei der Organisation des Praktischen Jahres (PJ)  – in der Oberpfalz, national und international 
  • Unterstützung bei Ihrem Promotionsvorhaben 
  • Nutzung der klinikeigenen Fachliteratur

Unsere Erwartung

  • Sie erreichen Ihr Studienziel in vorgesehener Zeit
  • Sie weisen uns regelmäßig Ihre absolvierten Studienabschnitte und Prüfungen nach
  • Sie führen jährlich ein persönliches Gespräch mit unserem ärztlichen Direktor bzw. Chefarzt
  • Sie verpflichten sich nach erfolgreichem Studienabschluss für 18 Monate bei der medbo  als Assistenzärztin /-arzt an den Standorten in Amberg, Cham, Weiden oder Wöllershof tätig zu werden. Anschließend ist eine Rotation nach Regensburg möglich.

Mehr Informationen & Antragstellung unter: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/bayerische_gesundheitsagentur/foerderprogramme/stipendien/index.htm

In den kommenden Jahren werden aufgrund des demographischen Wandels viele niedergelassene Ärzte nach einem Nachfolger oder Praxispartner suchen. Gerade auch jungen Ärzten bieten sich dadurch eine Vielzahl an beruflichen Perspektiven, Niederlassungschancen und verschiedenste Einsatzmöglichkeiten in den verschiedenen Versorgungssektoren.

Das Stipendienprogramm richtet sich an Medizinstudierende, die später ihre Facharztweiterbildung im ländlichen Raum absolvieren und auch anschließend für mindestens fünf Jahre auf dem Land tätig sind – egal ob im Krankenhaus oder in einer Haus- oder Facharztpraxis.

 

Ziel/Gegenstand der Förderung

Ziel des Förderprogramms ist es, Medizinstudierende frühzeitig für eine spätere Tätigkeit im ländlichen Raum zu motivieren, um auch in Zukunft eine flächendeckende und möglichst wohnortnahe medizinische Versorgung auf qualitativ hohem Niveau gewährleisten zu können.

Entsprechend den Voraussetzungen der Förderrichtlinie werden Studierende der Humanmedizin, die den Ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der Approbationsordnung für Ärzte bestanden haben und ihre Weiterbildung und 5-jährige Anschlusstätigkeit im ländlichen Raum absolvieren, gefördert.

 

Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Studierende des Studiengangs Humanmedizin an einer Hochschule in Deutschland.

 

Eckpunkte der Förderung

Die Förderung bis zum Ende des Medizinstudiums beträgt monatlich 600 Euro und erfolgt längstens 48 Monate.

Die Richtlinie über die Vergabe von Stipendien zur Verbesserung der medizinischen Versorgung im ländlichen Raumund zur Stärkung des öffentlichen Gesundheitsdienstes in Bayern (Medizinstipendienrichtlinie) tritt mit Ablauf des 31. Dezember 2020 außer Kraft.

 

Antragstellung und Bewilligung

Der Antrag ist mit dem unter Downloads bereitgestellten Antragsformular einzureichen.

Dem Antrag sind beizufügen:

  • eine aktuelle Immatrikulationsbescheinigung,
  • eine Studienverlaufsbescheinigung,
  • eine beglaubigte Kopie als Nachweis über das Bestehen des Ersten Abschnittes der Ärztlichen Prüfung nach der Approbationsordnung für Ärzte.

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist Bewilligungsbehörde.

 

Kontakt

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
Sachgebiet GE 8: Bayerische Gesundheitsagentur
Schweinauer Hauptstr. 80
90441 Nürnberg

Telefon: 09131 6808-2933
Telefax: 09131 6808-892933
E-Mail: bayga@lgl.bayern.de

 

Sonstige Hinweise

Neben der finanziellen Förderung hat das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege seit Beginn des Wintersemesters 2014/15 das Stipendiatenseminar als ideelle Förderung ergänzt.

Weitere Informationen zum Förderprogramm und Stipendiatenseminar finden Sie unter https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/bayerische_gesundheitsagentur/foerderprogramme/stipendien/index.htm

Stipendien für Medizinstudierende

 

Das Niedersächsische Sozialministerium unterstützt in enger Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN) die Ausbildung zukünftiger Hausärzte für Niedersachsen mit einem Hausarztstipendium. Die geförderten Studentinnen und Studenten erhalten während ihres Studiums bis zu vier Jahre lang 400 Euro monatlich und verpflichten sich im Gegenzug, nach dem Studium als Hausärztin oder -arzt im ländlichen Raum Niedersachsens tätig zu sein.

 

Die Förderung richtet sich an Medizinstudentinnen und -studenten, die an einer deutschen Hochschule in einem Studiengang der Humanmedizin eingeschrieben sind. Die geförderten Studenten erhalten eine monatliche Beihilfe in Höhe von 400 Euro für maximal vier Jahre im klinischen Teil des Studiums oder in einem vergleichbaren Studienabschnitt. Die Studentinnen und Studenten verpflichten sich im Gegenzug, nach abgeschlossenem Medizinstudium eine hausärztliche Tätigkeit im ländlichen Raum Niedersachsens außerhalb von Städten ab 100.000 Einwohnern aufzunehmen. Das Studium ist ordnungsgemäß abzuschließen. Die entsprechenden Prüfungen müssen in der Regelstudienzeit plus zwei Semester abgelegt werden. Die Weiterbildung zur Fachärztin oder zum Facharzt für Allgemeinmedizin ist innerhalb von neun Monaten nach Beendigung des Medizinstudiums aufzunehmen. Sie ist überwiegend in Niedersachsen zu absolvieren.

 

Bei Interesse am Stipendium wenden Sie sich einfach an:

 

Die Koordinierungsstelle für Allgemeinmedizin und fachärztlichen Nachwuchs (KoStA) Niedersachsen

Bei der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen

Thilo von Engelhardt

Telefon: 0511 380-3335

E-Mail: thilo.engelhardt@kvn.de

www.niederlassen-in-niedersachsen.de

weitere Förderungen

Damit die Studierenden der Humanmedizin in Bayern so früh wie möglich Zugang zu den für sie wichtigen Informationen ‒ z. B. für die Planung ihrer Weiterbildung oder für ihre spätere Tätigkeit ‒ bekommen und sich über die Aufgaben, Projekte und Initiativen der BLÄK informieren können, bieten wir allen Studierenden der sechs bayerischen Landesuniversitäten an, bereits im Praktischen Jahr (PJ) das Bayerische Ärzteblatt kostenfrei zu beziehen. Die Kosten dafür übernimmt die BLÄK.

Das Bayerische Ärzteblatt ist das Mitgliedermagazin der BLÄK und Informationsmedium Nummer eins für Ärztinnen und Ärzte in Bayern. Mit einer Gesamtauflage von rund 75.000 erreicht das Bayerische Ärzteblatt zehnmal jährlich (Januar/Februar und Juli/August sind Doppelausgaben) alle bayerischen Ärztinnen und Ärzte.

Im medizinischen Titelthema (Highlight-Serie) schreiben in jeder Ausgabe namhafte Autoren, aktuell über drei Kasuistiken aus ihrem jeweiligen Fachgebiet. In der „Blickdiagnose“ schildern Autoren unterschiedlicher Fachrichtungen interessante Kasuistiken. In seiner Rubrik „Panorama“ informiert das Magazin über aktuelle Veranstaltungen und Initiativen im Gesundheitsbereich. Unter „BLÄK informiert“ behandelt das Magazin aktuelle Themen aus der Gesundheits- und Berufspolitik. Leser erhalten hier Informationen über Projekte, politische Vorhaben sowie Gesetze und Regelungen, die ihre ärztliche Tätigkeit betreffen – gerade auch zum Thema Weiterbildung. In der Rubrik „Fortbildung“ finden Sie aktuelle Informationen zu Seminaren der BLÄK. Der aktuelle Stellenmarkt ist eine der wichtigsten Jobbörsen in Bayern und das große Angebot an Kleinanzeigen (Praxisräume, Praxisabgabe, Praxissuche, etc.) sorgt nicht nur für eine gute Leser-Blatt-Bindung, sondern ist auch eine unverzichtbare Informationsquelle.

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt hätten und Sie dieses Angebot an die PJ-Studenten weiterleiten könnten. Sie kennen die Informationswege an Ihrer Universität besser als wir.

Alle interessierten PJ-Studenten in Bayern können uns unter Angabe ihrer Postadresse eine E-Mail an s.keller@blaek.de schicken, mit der Bitte um Zusendung des Bayerischen Ärzteblattes für die Dauer eines Jahres.

Das Zava Stipendium ist eine Initiative des Telemedizin-Anbieters Zava und richtet sich an Studierende der Medizin in Deutschland. Ziel ist es, ihnen einen Einblick in die Berufswelt des Online-Arztes und in die Entwicklung von medizinischen Algorithmen sowie Produkten zur Unterstützung der digitalen Arzttätigkeit zu gewähren.

Art der Förderung
Insgesamt werden jährlich fünf Stipendien in der Höhe von 2.000 € vergeben. Neben der Förderung beinhaltet das Zava Stipendium die Möglichkeit, ein digitales Praktikum bei Zava zu absolvieren.

Hinweise zur Bewerbung
Zur Bewerbung für das Zava Stipendium wird ein Motivationsschreiben benötigt, das folgendes Thema behandeln soll: „Digitale Transformation des deutschen Gesundheitssystems – Wie können Ärzte und Ärztinnen von morgen die Zukunft der Medizin mitgestalten?“

Das Schreiben soll aus mindestens 1.400 Wörtern bestehen und eine Zusammenfassung enthalten. Teilnahmeschluss ist der 29. Mai 2021

Voraussetzungen

  • gültige Immatrikulierung an einer medizinischen Universität in Deutschland
  • Lebenslauf: max. 1 DIN A4-Seite, Format: PDF-Datei
  • Motivationsschreiben: mindestens 1.400 Wörter (inklusive einer Zusammenfassung), Format: PDF-Datei
Eine detaillierte Übersicht zum Stipendium finden Sie hier: https://www.zavamed.com/de/stipendium.html