Rezension „mediscript StaR“

Der Ersteindruck: Imposant. Zwei Lehrbuchbände in einer Box mit 1000 bzw. 1300 Seiten zzgl. Anhang – macht im Bücherregal durchaus was her. Vor dem inhaltlichen Aspekt, kurz etwas zur Entstehungsgeschichte. Thomas Kia, der Herausgeber, hat bereits den EXAPLAN geschrieben. Nachdem die EXAPLAN-Reihe etwas in die Jahre gekommen ist, gibt es jetzt die überarbeitete Version unter dem Titel „mediscript StaR“ (Erstausgabe 2012). Coautor ist unser PD Dr. M. Angstwurm aus der Med. Klinik Ziemssenstraße. Großer Kritikpunkt am EXAPLAN waren die nicht mehr zeitgemäßen Inhalte (vor allem Innere) die laut Verfassern aus aktuellen Lehrbüchen (Erstauflagen von 2008, 2011) entnommen und damit erneuert wurden. Auch die Ausrichtung auf das HEX wurde überarbeitet und die Inhalte der letzten Examina integriert.

08852bb72b

Alle Examensinhalte sind in insgesamt 32 Kapitel unterteilt. Die Kapitelgröße schwankt je nach Gebiet zwischen 50 und 120 Seiten. Ganz zu Anfang jedes Kapitels findet sich ein Kästchen, in dem in Stichpunkten die Prüfungsschwerpunkte im Examen aufgelistet sind. Das soll dabei helfen, ein Gefühl für die Relevanz des Themas zu bekommen und hilft beim Setzen entsprechender Lernschwerpunkte. Anschließend wird noch einmal kurz die Vorklinik (Anatomie und Physiologie) rekapituliert und auf Anamnese, körperliche Untersuchung und Diagnostik eingegangen. Der Großteil der Kapitel behandelt die HEX-relevanten Themen. Prüfungsrelevante Themen werden mit einem blauen Rand markiert, zusätzlich finden sich regelmäßig Tabellen, Info-Boxen (Pharma- und Chirurgie-Info) mit passenden Exkursen und kurzen Merksätzen. Im Vergleich zum EXAPLAN wirken die Inhalte leicht gekürzt und besser strukturiert. Wer allerdings eher mit Stichpunktlisten (im Sinne der „last minute“-Reihe) arbeitet, der sollte sich nach einer Alternative umschauen. Der Stoff ist inhaltlich klar strukturiert und ist mit gängigen Lehrbüchern vergleichbar. Heißt ausführlicher als ein Kurzlehrbuch und knapper als ein Fachwälzer. Wer alles aktuelle Prüfungswissen in moderatem Umfang in einem Werk haben möchte, ist hier genau richtig. Bleibt nur noch offen, ob man ein solches Werk überhaupt braucht. Die Frage sollte sich jeder stellen. Fakt ist, dass sich das HEX auch problemlos mit herkömmlichen Fachbüchern bestehen lässt und der Preis lässt einen doch zweimal über einen Kauf nachdenken.

Fazit:

Alles in allem ein solides Repetitorium, das durchaus überzeugt. Gut um einen soliden Überblick über den Stoff zu erhalten, nichts für Leute, die gerne in die Tiefe gehen. Wer das Geld hat und die Möglichkeit, alles in einem Band zu lernen, schätzt, kann gerne zugreifen, alle anderen sollten ihr Geld lieber in den Urlaub investieren 🙂

Preis: 149,99€

Die beiden Werke „Exaplan“ und „Hammerexamen“ waren bis jetzt die Standardwerke für die Examensvorbereitung. Neu hinzugekommen ist nun das Mediscript StaR. Da ich selbst bald ins PJ komme und das Hammerexamen somit näher rückt, habe ich mich entschlossen, dieses neue Werk zu erwerben:

Umfang:

Der erste Eindruck der 2 Hardcoverbände mit jeweils gut 1000 Seiten + inkludiertem Zugang zur Mediscript-Lernwelt wirkt gut verarbeitet und solide. Band 1 beschäftigt sich vor allem mit internistischen Themen, die letzten 100 Seiten teilen sich Allg. Pharmakologie/Pathologie, Hygiene und bildgebende Verfahren. Alle anderen Fächer finden sich in Band 2.

Design + Organisation:

Beim ersten Durchblättern fiel mir auf, dass StaR recht übersichtlich erscheint: Der Text ist zweispaltig, Überschriften sind klar zu erkennen, der weitere Text ist sehr oft in kurzem, stichwortartigen Stil gehalten. Am Anfang eines neuen Kapitels werden prüfungsrelevante Themen mit +++,++,+ aufgelistet. Besonders wichtige Abschnitte sind mit einem blauen Balken am Rand markiert. Zusätzlich gibt es „Merke-Kästen“ und „Info-Kästen“ (Pharma, Patho, Radio, Chirurgie). Tabellen und Abbildungen sind auf den ersten Blick ausreichend vorhanden.

Die folgende Beschreibung bezieht sich auf Band 1, Kapitel 1.6, Akutes Koronarsyndrom, das ich bis jetzt Probe gelesen habe: Der Aufbau in Symptome, Ätiologie/Pathophysiologie, Diagnostik, Therapie und Komplikationen überrascht wenig und macht Sinn. Mit meinem Vorwissen war das Kapitel (angemessen) komplett (soweit ich das beurteilen kann) und ohne Probleme verständlich, wenn auch die Informationsdichte natürlich sehr hoch ist. Abbildungen zu den unterscheidbaren Stadien im EKG, den Serumenzymen sowie Tabellen zur Infarktlokalisation, Fibrinolyse und ein Pharma-Info Kasten vervollständigen das Kapitel. Rechtschreibfehler oder falsche Abbildungsverweise fielen mir keine auf (positiv bei einer Erstausgabe).

Fazit:

Auf den ersten Blick wirkt das neue StaR übersichtlich, frisch und gut organisiert mit einer angemessenen Anzahl an Abbildungen. Das Probekapitel war für mich gut verständlich und inhaltlich absolut ausreichend. Ich bin froh, dieses Buch zu besitzen und damit arbeiten zu können. Einen Vergleich zu Alternativen wie Exaplan und Hammerexamen konnte ich zwar noch nicht durchführen, allerdings muss wohl auch jeder selbst entscheiden, welcher Stil ihm besser liegt.

Vepackt in 2 dicken Bänden mit einem symbolisch wertvollen Cover – der gesamte Stoff des Medizinstudiums – beziehungsweise das, was wir am Ende desselben fürs HEX können müssen…

also was is dran und drin und was kann das Ganze:

Erster Eindruck:

das Ganze kann ziemlich viel…

Handliches Format, welches in jede Tasche passt, nicht zu schwer und auch noch in einem praktischen Pappschieber…:)
Durchdacht strukturierte 2 Bände – einmal Innere, Pharma, Hygiene – im anderen Chirurgie, Ortho und die sog. „kleinen“ Fächer.
Alle Kapitel sind detailiert gegliedert, so dass man auch gezielt die einzelnen Krankheitsbilder/Techniken/etc. nachschlagen und lernen kann.
Für Abwechslung im Text sorgen die farblich abgesetzten Merke-Boxen (sinnvoll als solche deklariert!!), Tabellen und so viele Bilder wie möglich, welche die Inhalte sinnvoll ergänzen. Denn schließlich soll es ja auch kein Atlas/Bilderbuch sein sondern ein Repetitorium.

Kapitel:

Vor jedem Kapitel: Prüfungsschwerpunkte mit +++/++/+ Bewertung, um besonders wichtige Prüfungsthemen fürs Examen hervorzuheben.
wirklich wichtige Inhalte der jeweiligen Fächer werden mit einem blauen Balken am Rand markiert, so dass man auch mit weniger Zeit noch die wichtigsten Themen erkennen und durcharbeiten kann.
Über die blauen Infoboxen werden die Inhalte dann auch untereinander vernetzt, so dass man am Ende ein gesamtheitliches medizinisches Konzept fürs HEX erarbeitet hat.
Der Text ist kurz und streckenweise auch in Stichpunktform gefasst, was aber nicht nachteilig ist und die relevanten Inhalte dadurch nur deutlicher macht.

Wehmutstropfen:

Manche Texte sind gefühlsmäßig etwas zuu knapp gehalten. Die „fehlenden“ Inhalte finden sich dann aber in einer Info-Box wieder. So z.B. bei einigen Pharma-Kapiteln.
Streckenweise finden sich Abbildungen/Texte aus der ähnlich knapp gehaltenen BASIC-Reihe (liegt wohl daran, dass diese z.T. die gleichen Autoren haben)

Fazit:

Das mediscript StaR bietet eine fachlich überzeugende, übersichtliche und so detailiert wie nötige Examensvorbereitung. Vor allem für die visuellen Lerner unter uns wird dieses Werk sicher einen festen Platz im Regal bekommen.
Für alle LMU-Medizinstudenten ist das Werk sowieso zu empfehlen, da es sich ja auch an der „hauseigenen“ LMU StaR – Repetitorien-Vorlesungsreihe orientiert.

Kostenpunkt 149,99€ – aus meiner Sicht ein fairer Preis für das gesammelte und komprimierte Wissen aus 10 Semestern Studium.