Liebe Studierende,

hiermit stellen wir euch die LISTE „Breite Liste Gesundheit“ des Fachbereichs 06 (Humanmedizin) der Ludwig-Maximilians Universität München für das Jahr 2022/23 vor.

Alle allgemeinen Informationen über die digitale Wahl findet ihr AB JULI einfach und verständlich im nebenstehenden Video.

Eure Fachschaft


Hier findet ihr die offizielle Bekanntmachung zur Hochschulwahl

Nicht sicher was die Hochschulwahlen sind? Dann schau hier in unserem Erklärvideo nach:

Unsere Kandidierenden für das Wahljahr 2022/23

Lena Schmidbauer

Alter: 24

Semester: 8

potentielle Fachrichtung: Irgendetwas in der Chirurgie, Gynäkologie oder Urologie, so ganz fest steht das noch nicht

bisheriges Engagement: studentische Vertreterin im Fakultätsrat; Einsatz für unser PJ in der Lehrkrankenhauskommission; Mental Health- und Lehre-Taskforce der Fachschaft

Meine Motivation:

Münchens Medizinstudent:innen kommen aus allen Himmelsrichtungen, Lebenslagen und mit verschiedenen Interessen und Talenten zusammen. Diese Vielfalt bietet ein unglaublich großes Potenzial, das wir nutzen können! Ich möchte unsere Fähigkeiten bündeln und gemeinsam an neuen Projekten und Herzensangelegenheiten arbeiten, die unseren Studienalltag ein Stückchen besser machen. Besonders auf Ebene der Lehre und Hochschulpolitik möchte ich mich auch weiterhin persönlich dafür einsetzen, dass wir als Studierende gehört und aktiv in Entscheidungen, die uns als Studierende betreffen, miteinbezogen werden. 

Oft sind es die Kleinigkeiten, die unseren Alltag im Studium so viel besser machen: Dozierende, die vorher absagen, wenn ein Kurs ausfällt; ein Lernplatz, der gerade frei verfügbar ist und auf den nicht noch 5 andere Studierende warten; ein gut koordinierter Stundenplan, in dem alle geplanten Veranstaltung logistisch auch pünktlich erreichbar sind. Ein Blockpraktikums- oder PJ-Platz, an dem man nicht nur die Personallücke füllt, sondern auch viele neue Sachen lernt und im PJ ganz nebenbei noch „ordentlich bezahlt“ wird.

Dass das nicht immer so der Fall ist, wissen die Meisten von uns.

Leider hat man als Einzelperson oft das Gefühl nicht ernst genommen bzw. überhört zu werden, daher ist es umso beeindruckender, was man als Gemeinschaft und mit der Fachschaftsarbeit so alles erreichen kann. Denn viele Sachen lassen sich verbessern oder sogar ändern, wenn sich genügend Leute zusammentun, mit Verantwortlichen sprechen und Konzepte erarbeiten, wie es in Zukunft besser laufen kann.

Mir macht es unheimlich Spaß, mich für unser Studium einzusetzen, denn wir alle studieren nur einmal Medizin und wollen am Ende als gut ausgebildete Ärzt:innen in die Welt starten.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

–     Verbesserte Organisation und Kommunikation in der Lehre, v.a. aber im KARDIO-Block im Modul 23 der Klinik

–     Verbesserung der Bedingungen im PJ („faires PJ“), d.h. angemessene Aufwandsentschädigung, gute PJ-Lehre, uvm.

–     Größere Transparenz unserer Arbeit – ihr als Studierende sollt wissen, wofür wir uns gerade einsetzen!

Über mich:

Ich bin ein absoluter Naturmensch und dementsprechend jede mögliche freie Minute draußen im Grünen unterwegs. Ob zu Fuß in den Bergen oder auf dem Pferderücken durch den Wald – so fühlt sich für mich Freiheit an. 

Ich bin an mancher Stelle durchaus sehr hartnäckig und als kleine Nachteule dann auch bis tief in die Nacht noch am Austüfteln der besten Strategie, um Verbesserungen für uns Studierende durchzuboxen 🙂

Nina Meißner

Alter: 23

Semester: 10

potentielle Fachrichtung: Kinder- & Jugendpsychiatrie

bisheriges Engagement: Fachschaftssprecherin; Fakultätsbeauftragte NKLM; Ex-Wohnungs-, Büro- & IT-Beauftragte

Meine Motivation:

Inzwischen habe ich fast alles, was Fachschaftsarbeit sein kann, gemacht – von fachschaftsinternen “Klein”-Projekten bis zur nationalen Ebene im Medizinischen Fakultätentag gebe ich mein ganzes Herz in die Verbesserung unseres Studiums. Kurzum: ich lebe und liebe Fachschaft. Nach diesem Jahr, in dem ich Eure Fachschaftssprecherin sein durfte, kommt jetzt mein vorletztes Jahr, in dem ich noch einmal meine erarbeitete Position als Respektsperson von Dozierenden für unsere studentischen Ziele nutzen werde. Ebenso möchte ich all das Wissen, das ich akkumulieren durfte, an die nächste Generation weitergeben – denn egal ob in unserer Fachschaft und Fakultät oder auf gesamter Uni-Ebene: es ist wichtig, dass wir uns unserer Kraft als Studis bewusst sind, wofür u.a. ein Verständnis von grundlegenden Gesetzestexten essentiell ist – auch wenn das primär nicht attraktiv klingt, möchte ich Nachfolger:innen finden, die weiter mit allen Winkeln, die uns ermöglicht werden, arbeiten möchten – vielleicht willst das ja du in Zukunft tun?

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

– Hochschulpolitik für alle Studis transparenter & verständlich machen

– NKLM: der neue verpflichtende Lernzielkatalog für unser Studium soll sinnvoll sein!

– StuVe stärken & aus dem Corona-Tief kommen – es kann nicht sein, dass die StuVe unsere fakultätsübergreifenden studentischen Ämter wegen mangelndem Interesse nicht besetzen kann!

Über mich:

Ich bin so lang schon überall irgendwie dabei, dass ich vermutlich mindestens einer Person, die du kennst, schon Glühwein verkauft, Anatomie erklärt oder die Fachschaft angepriesen habe

Karl Schondorff

Alter: 22

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Unfallchirurgie

bisheriges Engagement: Vorstand für Hochschulpolitik, Fakultätsrat, Studienzuschusskommission

Meine Motivation:

Seit meinem ersten Semester setze ich mich nun für die Interessen der Studierenden unserer Medizinischen Fakultät und fakultätsübergreifend ein. Hierbei ist es mir seit jeher wichtig, dass wir als Studierende von der Universität, der Politik und Verwaltung als vollwertige Partner:innen wahrgenommen werden. Wir sind nicht einfach nur ein notwendiges Übel, über das man einfach hinwegentscheiden kann. Die Ausbildung von uns Studierenden ist eine der wichtigsten Säulen im Dasein der Universitäten. Dementsprechend fordere ich auch eine Mitbestimmung an Fakultät und Universität, die diesem Anteil gerecht wird. Dafür habe ich in der Vergangenheit als Vorstand für Hochschulpolitik, mit meinen Amtskolleg:innen im Fakultätsrat, der Studienzuschusskommission und diversen Projektgruppen rund um Themen wie der Neugestaltung der neuen ärztlichen Approbationsordnung oder dem Bayerischen Hochschulgesetz gekämpft. In der Vergangenheit war unser Einsatz an verschiedenen Stellen mit Erfolg gekrönt gewesen, so konnten wir z.B. die Verlängerung der Aufwandsentschädigung für PJ-Studierende am LMU Klinikum für 2022/23 erwirken. 

Meine bisher gesammelten Erfahrungen und Kontakte in der Hochschulpolitik möchte ich nutzen und weitergeben, um auch zukünftig die Interessen der Studierenden effektvoll zu vertreten.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Entfristung der PJ-Aufwandsentschädigung 
  • Renovierung Hörsaaltrakt Großhadern
  • Anpassung der LMU-Grundordnung an das neue Bayerische Hochschulgesetz

Über mich:

Meine Freizeit widme ich primär meinen Freunden, dem Sport (Basketball) und der Notfallmedizin.

Wenn Ihr ein Projekt oder Anliegen habt, dass Ihr schon immer mal umsetzen oder angehen wolltet, dann kommt auf mich zu und ich werde versuchen Euch mit all meinen Möglichkeiten zu unterstützen!

Mein Motto: 

“Geht nicht, gibt’s nicht!”

Steffen Weinbauer

Alter: 22

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Anästhesie und/oder Allgemeinmedizin

bisheriges Engagement: Vorstand für Internes; Ersti-Orga; verschiedene Projekte, die ein oder andere Taskforce und Berufungen – ganz nach dem Motto “überall mal reinschnuppern”

Meine Motivation:

Ich bin bereits seit meinem ersten Semester in der Fachschaft aktiv und habe in dieser Zeit gemerkt, wie wichtig eine funktionierende und vielfältige studentische Vertretung ist. Mir ist es wichtig, dass sich jeder Student an unserer Fakultät ab dem ersten Tag wohl fühlt – nicht nur durch Parties, Veranstaltungen und Ersti-Woche, sondern auch durch angemessene Ansprechpartner:innen, die bei jedem Anliegen und Problem unterstützen können. Unsere Fachschaft ist und soll diese Partnerin bleiben. Für mich ist es deswegen sehr wichtig, unsere Arbeit kompetent und effektiv weiterzuführen und allen Studierenden zu ermöglichen, sich in die Fachschaftsarbeit einzubringen.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Mehr Transparenz schaffen und die Arbeit der Fachschaft angemessen repräsentieren 
  • Eine unvergessliche Ersti-Woche 2022 organisieren – endlich wieder ohne Einschränkungen
  • Weiterhin ein offenes Ohr für Verbesserungen in der Lehre und für neue Projekte haben – jede Idee sollte gehört werden

Über mich:

Wenn ich nicht gerade mit Studium oder meiner Arbeit im Rettungsdienst beschäftigt bin, trefft ihr mich vermutlich im Fachschaftsbüro oder in unserer Wohnung an. Meine übrige Freizeit verbringe ich dann mit Freunden im Münchener Leben: an der Isar, im Englischen Garten oder in der ein oder anderen Bar. Außerdem koche ich sehr gerne und bin der letzte, der zu Ausflügen oder Unternehmungen aller Art nein sagt.

Katharina Betz

Alter: 22

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: auf jeden Fall Chirurgie, aktuell Neurochirurgie oder Verbrennungschirurgie

bisheriges Engagement: 2. Vorsitzende des SCQM und Finanzerin, Hauptorganisation der Ersti-Woche, Party und FS-Wochenende-Orga

Meine Motivation:

Seit meinem dritten Semester engagiere ich mich jetzt in der Fachschaft und hatte bereits das Vergnügen, mich in allen möglichen Ressorts mit eteiligen zu können. Dabei ist mir besonders aufgefallen, wie wenig von der internen Arbeit eigentlich von außen zu sehen und bekannt ist. Deswegen möchte ich gerne besonders dafür sorgen, dass die Fachschaftsarbeit transparenter und zugänglicher für euch Studierende wird. Ich möchte mich dafür einsetzen, dass die Probleme und Anliegen (ob klein oder groß), die ihr mit Euren Dozierenden oder anderen habt, gehört und bestmöglich gelöst werden. 

Des Weiteren ist es mir ein großes Anliegen, nach der langen Corona-Abstinenz wieder für mehr  Präsenzveranstaltungen zu sorgen, sowohl universitär als auch privat und partytechnisch. Auch eine Ersti-Woche wie zu vergangenen Zeiten ist wieder ein Ziel für dieses Jahr, sowie weiterhin die bestmögliche Vernetzung der Semester untereinander, um vor allem auch den Corona-Studiumsbeginner:innen eine ab jetzt hoffentlich möglichst allumfassende Studiumszeit (inklusive aller dazugehörigen Veranstaltungen) zu ermöglichen.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • eine gute Verbindung zwischen Studierenden und Dozierenden schaffen (immer ein offenes Ohr für Eure Probleme zu haben)
  • Offene Projekte besonders im Ressort Lehre zum Laufen bekommen
  • Organisation von mehreren kleinen und großen Veranstaltungen für die Studierenden, um in Zeiten der Rückkehr zur Präsenz auch in der Freizeit wieder für mehr Austausch unter und innerhalb der verschiedenen Semestern zu sorgen

Über mich:

Klassischer Kandidat für Freizeitstress, bin immer gerne für Partys und Events oder Grillen an der Isar zu begeistern, mache liebend gerne Sport, spiele Gitarre und bin ein Bücherwurm. Meistens irgendwo durch die Gegend tanzend zu finden.

Alles nach dem Motto: “If you don’t do stupid things while you’re young, you’ll have nothing to laugh about when you’re old!”

Anna Jäkel

Alter: 22

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: noch unentschieden

bisheriges Engagement: Organisation der Ersti-Woche, hauptsächlich des Leberkasabends, Organisation der 2. Mitgliederversammlung der bvmd in München, Party-Orga

Meine Motivation:

Ich habe mich in letzter Zeit hauptsächlich im Ressort Externes eingebracht und viel Spaß bei der Organisation von größeren Events gehabt. Sei es der Leberkasabend in der Ersti-Woche oder die Mitgliederversammlung der bvmd in München, ich habe Freude dara, Möglichkeiten zur Vernetzung der Studierenden untereinander zu organisieren. Die Corona-Pandemie hat gezeigt, dass das Studium ohne sozialen Austausch sehr beschwerlich werden kann, weswegen es meine Herzensaufgabe geworden ist, ein möglich breites Angebot an Interaktionsmöglichkeiten für alle Studierenden zu bieten. Des weiteren möchte ich mich für die sinnvolle Verteilung der Studienzuschüsse zugunsten von Möglichkeiten zur Verbesserung der Lehre einsetzen, weswegen ich mich auch sehr auf meine kommende Amtszeit in der Studienzuschussmittelkommission freue. Außerdem trifft man mich immer, wo es noch was zu erledigen gibt, sei es im Bürodienst oder als Mitglied von Berufungskommissionen.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Studierendengerechte Verteilung der Studienzuschussmittel
  • Organisation von Veranstaltungen, die eine Möglichkeit der sozialen Interaktion zwischen den Studierenden bieten
  • weiterhin ein offenes Ohr für studentische Anliegen haben und als Fachschaft Präsenz und Transparenz zeigen

Über mich:

Meine Freizeit verbringe ich hauptsächlich auf dem Rennrad irgendwo im Münchner Süden.

Franziska von Wulffen

Alter: 21

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Herzchirurgie oder evtl. Kardiologie

bisheriges Engagement: Fachschaftsvertretung im Konvent der Studierendenvertretung (StuVe) und Taskforce zur Klärung von Problemen mit den Universitätsbibliotheken; Organisation des Bürodiensts und der Präpbesteckaus- bzw. Rückgabe; Taskforce zur Renovierung des Hörsaaltrakts Großhadern

Meine Motivation:

Probleme und Missstände bezüglich der Lehre oder Lehrumgebung anzusprechen (wie z.B. Aufenthaltsorte für Studierende, Universitätsbibliotheken) ist oft nicht einfach, da man immer wieder das Gefühl bekommt, als Student:in nicht ernst genommen zu werden. Umso wichtiger ist es, mit einer starken Vertretung von Fachschaftler:innen, die den Studierenden als Sprachrohr dienen sollen, diese Missstände konsequent anzusprechen. Im nächsten Jahr möchte ich unter meinen Kommiliton:innen das Bewusstsein vergrößern, dass die Fachschaft sich Problemen unserer Studierenden annimmt und versucht, diese mit hohem Einsatz zu verbessern. Aktuell arbeiten wir an einer Vielzahl an Projekten, ohne dass diese der breiteren Studierendenschaft überhaupt bekannt sind – dazu benötigen wir mehr Transparenz. 

Gemeinsam mit anderen Fachschaftler:innen Herzensprojekte umzusetzen ist oft auch anstrengend – es macht aber umso mehr Freude, wenn man sieht, dass diese wirklich etwas bewirken konnten.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Fortführung des Projektes zum Umbau des Hörsaaltrakts Großhadern
  • durch eine Position im Vorstand Internes ein Auge darauf haben, dass alle internen Projekte (z.B. Präpbesteck, Protokolle für Examen, Ansprechpartner für Studierende im Büro) gut funktionieren
  • Verbesserung der Koordination und Kommunikation zwischen Koordinator:innen/Administrator:innen/Lehrenden und Studierenden in Modul 23

Über mich:

Zwischen Medizinstudium, Fachschaft und Sporteln versuche ich aktuell noch ein Zweitstudium Politikwissenschaft mit unter einen Hut zu bringen. Ursprünglich war das ganze aus einer Krise geboren, dass ich nach dem Physikum mir nicht mehr sicher war, ob ich meine Zukunft wirklich in der Medizin sehe. Durch diesen Seitensprung konnte ich aber im Vergleich der zwei unterschiedlichen Fakultäten und Wissenschaften erkennen, dass wir in unserer Fakultät oft ungewohnte Vorzüge bezüglich der Lehre und Organisation genießen. Dadurch hat meine Leidenschaft für unser Studium und für den späteren Beruf wieder an enormen Interesse gewonnen.

Laura Kroworsch

Alter: 19

Semester: 2

potentielle Fachrichtung: vielleicht Pneumologie

bisheriges Engagement: Fachschaftsbüro; Mental Health Projekt; Semesterrückblick

Meine Motivation:

Da ich erst am Anfang des Studiums stehe, weiß ich noch genau wie es ist, die ersten Schritte zu gehen! Vor allem weiß ich noch wie hilfreich meine Tutor:innen und die Ersti-Woche waren und mittlerweile auch, wie viel die BLG für die Erstsemester und natürlich auch alle anderen Semester voran bringt. Ich will, dass zukünftige Generationen von Medizinstudierenden auf die Arbeit ihrer Vertretung setzen können und dort nicht nur kompetente Ansprechpartner:innen, sondern auch ein starkes Team antreffen. Gemeinsam haben wir die Möglichkeit, unsere Stimme zu nutzen, um Probleme mindestens anzusprechen, sowie gleichzeitig aktiv Veränderungen zu bewirken. Genau deswegen bringe ich mich ein und helfe wo ich kann.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Fachschaftsbüro
  • Anliegen der Vorklinik
  • Rezensionen

Über mich:

Wenn ich neben dem Lernen und der Fachschaft Zeit für andere Dinge schaffe, dann vor allem für Unternehmungen mit Freunden und Bewegung. Außerdem koche und backe ich sehr gern. Meistens enden meine Tage mit einer neuen Serie und manchmal mit einem entspannten Roman. Mein Motto ist hierbei immer “Tue, was dir gut tut”!

Frederik Lutilsky

Alter: 20

Semester: 4

potentielle Fachrichtung: Innere & Notfallmedizin

bisheriges Engagement: Mitglied Deutschlandstipendium-Kommission, Newsletter-Beauftragter, Erstellung Fakultätsmerch, Semestersprecher

Meine Motivation:

Von Leberkasabend bis Semesterrückblick: Das Engagement in der Fachschaft ist die perfekte Möglichkeit, Einblicke hinter die Kulissen der Hochschulpolitik und Lehre zu bekommen, mich für meine Kommiliton:innen einzusetzen und Projekte, die das Unileben verbessern und verschönern, zu verwirklichen.

In der Fachschaft lernt man immer neue Leute kennen und kann sich selbst weiterentwickeln – sei es durch Erfolge oder Niederlagen. Das bringt mir immer wieder die Motivation, mich einzubringen und meine Stimme zu erheben.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Faires und transparentes Auswahlverfahren für das Deutschlandstipendium
  • Weiterhin gute digitale Lehre: Die Vorlesungen sollten immer jedes Semester neu aufgezeichnet werden, damit man die aktuelle Vorlesung anschauen kann, auch wenn man mal nicht in Präsenz dabei sein kann.
  • Am Fakultätsmerch weiterarbeiten – auch wenn wir große Schwierigkeiten mit dem Urheberrecht haben…

Über mich:

Bei mir geht nichts ohne Musik – sei es Musik hören, im Medizinerorchester musizieren oder beim Standard-/Lateintanz.

Dominik Schopper

Alter: 24

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Anästhesie

bisheriges Engagement: Bvmd Delegation München und Organisation der Mitgliederversammlung, Nationales Fachschaften-Forum und AK Ausland

Meine Motivation:

Als ich nach den kompletten Online-Semestern wieder nach München zurückgekommen bin, musste ich feststellen, dass unter Corona nicht nur unser soziales Leben, sondern leider auch die Qualität der Lehre gelitten hat. Dies möchte ich nun in beiden Aspekten wieder verbessern, wobei mir vor allem das Ermöglichen von sozialem Programm für die Studierenden Spaß macht. Außerdem freut es mich sehr, andere bei ihren Auslandserfahrungen zu unterstützen, da ich selbst schon einige hatte, und jedes mal sehr tolle Erfahrungen gemacht habe.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Interessierte Studierende für Auslandsfamulaturen begeistern und ihnen Austausche über die bvmd ermöglichen und dabei zu unterstützen
  • Wieder mehr soziales Programm nach dem Corona-Tief
  • Bessere Kommunikation und Koordination zwischen der Modulkoordination, den Dozierenden und den Studierenden

Über mich:

Neben dem Studium und der Arbeit verbringe ich meine Freizeit hauptsächlich mit Freunden bei allem möglichen Programm, vom Kochen bis zum Feiern ist wirklich alles dabei. Zudem mache ich gerne Sport und bin dafür bekannt, dass ich bei jeglichen Wetter überall mit dem Rad hinfahre. Manchmal wird das ganze dann so viel, dass meine Schlafmenge darunter leidet, aber ich mache das ganze nach meinem Motto: Schlafen kann ich noch genug, wenn ich tot bin.

Sonja Keßeler

Alter: 23

Semester: 5

potentielle Fachrichtung: Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

bisheriges Engagement: Fachschafts-Wochenende Orga, neue Namensschilder für die Kliniker:innen, Semestersprecherin

Meine Motivation:

Rückblickend waren die letzten beiden Studienjahre ein enormer Fortschritt und Rückfall zugleich, vor allem bei der Betrachtung der Kommunikation und Lehre an unserer Universität. Eine dermaßen schnelle Digitalisierung wäre vor nicht allzu langer Zeit noch undenkbar gewesen. Aber neue Herausforderungen haben neue Lösungen geschaffen. Jetzt dürfen wir nur nicht vergessen, dass wir auch heute wieder vor einer neuen Herausforderung stehen: wie gestaltet man mit den etablierten Möglichkeiten nun ein nicht nur komfortables, sondern vor allem auch sinnvolles, nachhaltiges und lehrreiches Format, von dem wir Studierenden profitieren? Das Engagement in der Fachschaft bedeutet für mich, eine Stimme zu haben, die gehört wird. Eine Stimme, mit der die Kritik jede/r einzelnen Kommiliton:in Gehör findet.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Gerne möchte ich mich im nächsten Semester für den Fakultätsrat aufstellen, um die Chance zu bekommen, mit den Dozierenden aller Fachrichtungen über die Themen zu sprechen, die uns Studierenden am meisten am Herzen liegen. Wenn wir Unstimmigkeiten und Missstände  nicht ansprechen, wird sich nichts ändern. Um hier richtig anzusetzen, müssen wir merk-würdige Kommunikation an den Tag legen.
  • Weiterhin möchte ich auch fachschaftsintern mein Engagement in der Organisation der Fachschafts-Wochenenden zum Zug kommen lassen. Eine intern gefestigte Fachschaft kann nach außen stark und sicher auftreten.
  • Ich wünsche mir, dass sich der Austausch zwischen der Humanmedizin und Zahnmedizin verbessert. Da ich in beiden Studiengängen zuhause bin, möchte ich hier für regen Austausch sorgen und dem Voneinander-Lernen einen Anstoß geben.

Über mich:

Vor Jahren habe ich mir die Idee in den Kopf gesetzt, dass ich später mal in der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie arbeiten möchte. Zwei medizinische Studiengänge waren mir eigentlich zu viel, jetzt mache ich es trotzdem. Die Zahnmedizin durfte ich schon im schönen Köln kennenlernen und jetzt bin ich an die LMU gekommen, um dem Ziel jeden Tag ein Stück näher zu kommen. Und bis dahin bin ich gerne auch Dauerstudentin.

Maria Doria de Pau

Alter: 20

Semester: 5

potentielle Fachrichtung: vielleicht Pneumologie

bisheriges Engagement: Protokolldienst, Bürodienst, Insta-Beauftragte, FS-Wochenende-Orga

Meine Motivation:

Ich bin während meiner Zeit in der Fachschaft und während meiner ersten Kandidatur bei den HS-Wahlen in kleineren sowie größeren Projekten, wie die Sommer-MV u.a., eingestiegen und habe Erfahrungen gesammelt, für die ich sehr dankbar bin und die mir die Fähigkeit verliehen haben, mich nicht nur bei Ämtern oder Projekten zu engagieren, sondern diese auch zu koordinieren bzw. mich in diesen sicher bewegen zu können. Ich habe mich in unseren internen Ämtern des Bürodienstes, des Protokolldienstes, der Instagram-Kommunikation sowie der Fachschaftswohnung sehr gut eingefunden. Ich möchte mich bemühen, weiterhin Verantwortung für diese zu übernehmen, weil es mir unheimlich viel Spaß macht, für und mit der Fachschaft zu arbeiten – besonders an den Stellen, wo ich direkten Anschluss zu der großen Gruppe an Medizinstudierenden habe. In der Vorklinik war ich auch in Lehre-Task Forces eingebunden und kann mir vorstellen, mich dort auch für den klinischen Studienabschnitt einzubringen.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Offenheit und Kommunikation – fachschaftsintern aber v.a. auch -extern mit unseren Mitstudierenden!
  • Büro und Fachschafts-Wohnung weiterhin pflegen, sowie mich bei weiteren Projekten engagieren (FS-Wochenende, Ersti-Woche usw.)
  • Anliegen der Studierenden vertreten und umsetzen

Über mich:

Auch wenn es mein idealer Tag wäre, bis spät im Bett zu liegen, in Ruhe zu kochen, in der Sonne zu lesen oder einfach durch meine Gedanken zu schwimmen, findet man mich immer unterwegs. Neben Fachschaft und ein bisschen Arbeiten findet man mich in meiner Freizeit beim Gitarrespielen (bei Gesellschaft kann es dann öfters in eine Karaoke-Session enden), aber auch beim Sporttreiben, sei es Tennis, Fahrradfahren oder ein Pamela Reif-Workout. Ich unterhalte mich gerne mit alten Freund:innen oder neuen Menschen und bin immer offen für neue Erfahrungen, sei es ein neues Rezept ausprobieren, sei es einfach ins Auto zu steigen und irgendwo hinzufahren.

Johanna Carl

Alter: 22

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: wechselt ständig….

bisheriges Engagement: Taskforce Bibliotheken; Bürodienst; Semestersprecherin

Meine Motivation:

Das Fachschaftsengagement ist für mich eine tolle Möglichkeit, bei spannenden Projekten mitzuarbeiten, neue Leute kennenzulernen und vor allem auch mal über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. 

Ich möchte Probleme nicht nur sehen und dann weitergehen, sondern sie als Chancen zur Verbesserung betrachten und mich bemühen, die Lücken zu füllen. Und das Schöne ist: wir haben an unserer Fakultät erstaunlich viele Möglichkeiten, mitzugestalten, zu diskutieren und Einfluss zu nehmen. Diese möchte ich nutzen, bzw. noch besser kennenlernen, und mich in der kommenden Zeit vor allem in den Bereichen Hochschulpolitik und Lehre einsetzen.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • fakultätsübergreifende Zusammenarbeit in der StuVe und im Konvent
  • klare Strukturen und Organisation im Modul 23, sowohl modulübergreifend als auch in der Lehre auf Station
  • für den guten Austausch mit euch, um mich gezielt für Eure Anliegen einzusetzen und vielleicht so manchen auch die Fachschaftstätigkeit näher bringen zu können

Über mich:

Ich bin eine leidenschaftliche Picknickerin, gerne in guter Gesellschaft oder auch alleine – aber immer mit leckerem Proviant!

Anna Grundmeier

Alter: 21

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Unfallchirurgie oder Allgemeinmedizin

bisheriges Engagement: Studienkommission zur Planung der neuen Lehre an unserer Fakultät, Bürodienst, NKLM-Evaluation, Taskforce zum Umbau des Hörsaaltrakts in Großhadern

Meine Motivation:

Während meiner bisherigen Zeit in der Fachschaft konnte ich bereits viele interessante Aspekte der Fachschaftsarbeit kennenlernen: angefangen vom Bürodienst bis hin zur Evaluation des neuen Lernzielkatalogs, der einen großen Einfluss auf die Zukunft der medizinischen Lehre haben wird. Dabei motiviert und beeindruckt mich, in wie vielen Bereichen die Studierenden mitreden und mitarbeiten können. Trotzdem gibt es meiner Meinung nach besonders bei der Kommunikation zwischen Lehrverantwortlichen, der Verwaltung und den Studierenden noch Verbesserungsbedarf. Um dieses und weitere aktuelle Probleme anzusprechen und zu lösen, setze ich auf eine starke Fachschaftsvertretung, die als Verbindung zwischen Studierenden und der Fakultät agiert. Außerdem glaube ich, dass die Fachschaftsarbeit insgesamt mehr in den Blick der Studierenden gerückt werden sollte, um zu zeigen, wofür wir stehen und welche tollen Projekte umgesetzt werden.

Ich freue mich sehr, mich im Rahmen der Fachschaftsarbeit für die Verbesserung unserer Ausbildung einsetzen zu können und bin überzeugt, dass wir als Gemeinschaft auch in Zukunft viel erreichen können, damit wir bereits im Studium auf die verantwortungsvollen Aufgaben unseres späteren Berufslebens besser vorbereitet werden.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Weiterentwicklung der Lehre an unserer Fakultät (z.B. durch Mitarbeit in der Studienkommission)
  • Kommunikation zwischen Lehrverantwortlichen und Studierenden verbessern
  • Transparenz im Hinblick auf die Fachschaftsarbeit schaffen, um studentische Anliegen erfolgreich umzusetzen

Über mich:

Neben dem Studium und der Fachschaftsarbeit liebe ich vor allem die Musik und spiele Cello und Querflöte in meiner Freizeit. Außerdem bin ich sehr gerne draußen und man findet mich in jeder freien Minute, die mir dann noch bleibt, an der Isar oder bei gemeinsamen Unternehmungen mit Freunden.

Amanda Zhu

Alter: 20

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Die Chirurgie hat es mir sehr angetan.

bisheriges Engagement: FöFoLe, Arbeitskreise, Berufungen

Meine Motivation:

Ich möchte die Ressourcen, die sich die Fachschaft in ihrer langwierigen Arbeit und guten Beziehungen geschaffen hat, nutzen, um die Rückkehr zur Präsenz zu schaffen und dennoch nicht alles verlieren, was uns die Pandemiezeit an digitalen Möglichkeiten geboten hat. Dazu gehört auch eine flexiblere Gestaltung des Studiums, die den Studierenden ermöglicht,  Zugang zu sehr guter Lehre mit anderweitigen Engagements verbinden zu können.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Etablierung hochwertiger Lehre – sowohl in Präsenz als auch digital
  • Mehr Flexibilität für Studierende an der LMU
  • Faire Verteilung der Studienzuschussmittel

Über mich:

Neben dem Studium, der Doktorarbeit und der Fachschaft mache ich in meiner Freizeit sehr gerne Musik und bin dementsprechend viel auf unterschiedlichen Konzertreisen unterwegs. Ansonsten treffe ich mich mit Freund:innen, gehe Kickboxen, wandern und bin immer für spontane Aktionen zu haben – egal wie ausgefallen.

Johanna Neiß

Alter: 21

Semester: 6

potentielle Fachrichtung: Gynäkologie oder Anästhesie

bisheriges Engagement: Stadtrallye MV22m Leitung der NKLM Untergruppe Patientensicherheit, Semestersprecherin

Meine Motivation:

Das tolle an unserer Fachschaft ist, dass man Produktivität und Party in einem Abend vereinen kann. Es motiviert mich einerseits, z.B. durch die Überarbeitung des Lernzielkatalogs oder die Vervollständigung von Docs Docs wirklich das Gefühl zu haben, das Medizinstudium für uns alle langfristig zu verbessern. Andererseits macht es mir Spaß, durch Gemeinschaftsevents wie die Stadtrallye, die Fachschaftsskifahrt, das Jahrbuch der Fachschaft etc. uns Fachschaftler:innen weiter zu connecten. Und beim für mich obligatorischen Kaltgetränk nach der Fachschaftssitzung führt man immer coole Gespräche und erweitert mit der Zeit automatisch den eigenen Freundeskreis.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  •  Lernzielkatalog studierendenfreundlicher und zukunftsorientierter gestalten
  • Docs Docs weiter vervollständigen
  • internen Zusammenhalt der Fachschaft durch gemeinsame Aktivitäten stärken

Über mich:

Man findet mich neben der Fachschaft beim Tennis spielen, radeln, joggen, wandern, Saxophon oder Klavier spielen, beim Kochen oder gemeinsam mit FreundInnen unterwegs, aber sicherlich nicht beim Filme oder Serien schauen. Ich bin sehr gerne unter Menschen und da der Tag bekanntlich nur 24 Stunden hat und man ab und zu ja auch noch was für die Uni erledigen muss (:P) bleibt dafür keine Zeit. Mein Motto ist: Es ist noch kein/e Meister:n vom Himmel gefallen.

Raphael Rottenkolber

Alter: 23

Semester: 4

potentielle Fachrichtung: Herzchirurgie / Kardiologie

bisheriges Engagement: Finanzer, Social Media, Semestersprecher

Meine Motivation:

Mir ist es wichtig, dass Studierende sich an unserer Fakultät wohlfühlen. Wir als Fachschaft können dafür die Rahmenbedingungen zwar nicht diktieren, aber zumindest daran arbeiten, dass diese sich stetig verbessern! Dafür gibt es diverse Themenbereiche in welchen mit angepackt werden kann. Daher würde ich gerne weiterhin innerhalb der Fachschaft meinen kleinen Teil dazu beitragen, dass dies auch in Zukunft gelingt.

Dafür will ich mich in Zukunft engagieren:

  • Verbesserung der Abläufe innerhalb der Finanzen der BLG (Spannend, da dieses Amt quasi für alle anderen Teile der Fachschaft benötigt wird, also sowohl Events als auch Internes)
  • Weitere Optimierung der Austauschmöglichkeiten und Semestergruppen auf den sozialen Medien wie Telegram

Über mich:

Obwohl das Medizinstudium natürlich einen großen Teil meines Lebens einnimmt, vernachlässige ich meine anderen Interessen nicht. So wie die meisten Studierenden treffe ich gerne meine Freunde, bin auf Partys unterwegs oder genieße meine Freizeit an der frischen Luft mit einem guten Buch. Des weiteren spiele ich seit einigen Jahren hobbymäßig Basketball und verfolge auch privat die Spiele der NBA.

Alle Wahlinfos auf einen Blick:

Datum: 05.07. – 07.07.2022

Zeitraum: 09:00 – 16:00 Uhr

Wahlbüro (Ort): KEINER! erste digitale Wahlen der LMU!

Stimmenabgabe: insgesamt: 17 Stimmen (max. 3 pro Kandidat)

Wen wählen:

Bei den Hochschulwahlen wählt ihr eure Fachschaftsvertretungen. Ihr kennt uns bestimmt schon aus eurem Studienalltag. Die Fachschaftsvertretung ist eure Stimme auf Instituts- und Fakultätsebene, z.B. in der Studienzuschusskommission und bei Berufungsverfahren oder auch konkreten Problemen mit einzelnen Fächern oder der Verbesserung unserer PJ-Bedingungen.

Ferner repräsentieren wir eure Meinung im Landes- und Bundespolitik!

Darüber hinaus ist eure Fachschaftsvertretung auch im Konvent der Fachschaften vertreten. Hier bestimmen wir die uniweiten Positionen, die Ämter in der Studierendenvertretung und wählen die studentische Vertretung in Senat und Hochschulrat.

Bei der Hochschulwahl treten eine oder auch mehrere Listen aus einem Fach an – Du kannst dann entweder eine Liste unterstützen oder einzelne Personen. Du hast 16 Stimmen, die Du dann verteilen kannst. Pro Person können davon bis zu 3 Stimmen vergeben werden.

 

Warum wählen:

Auch die Universität und unsere Fakultät sind basisdemokratisch aufgebaut. Ihr gebt uns die Möglichkeit Interessen von uns Studierenden offiziell anzusprechen und durchzusetzen!

Deine Stimme stärkt Deine Fachschaftsvertretung und damit die Stimme der Studierenden an Deiner Fakultät und in der gesamten Uni!

Zeig, dass Dir nicht egal ist, was an Deiner Uni passiert.

 

Geh wählen – denn es ist Deine Uni! Dein Studium!

Deine Fachschaft BLG Medizin